Sozialversicherungsrecht

Dass das Sozialversicherungsrecht hoch komplex ist, lässt sich kaum bestreiten. Unzählige Gesetze, Verordnungen, internationale Vereinbarungen und die von den Behörden entwickelte Praxis machen diese Materie absolut unübersichtlich. Das 3-Säulen Prinzip des Schweizer Sozialversicherungsrechts versucht die wichtigsten sozialen Risiken abzudecken und die Versicherungsbeiträge dementsprechend festzulegen.

Zur ersten Säule gehören die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) sowie Invalidenversicherung (IV). Die zweite Säule beinhaltet die berufliche Vorsorge, die dritte dient der Selbstvorsorge. Weiter sind Mutterschaft, Berufs- und unter Umständen auch Nichtberufsunfälle sowie Arbeitslosigkeit versichert. Die Krankentagegeldversicherung, Familienzulagen und Erwerbsersatz für Dienstleistende sind ebenfalls in die Sozialversicherung integriert.

  • Was ist im konkreten Fall das Beitragsobjekt?
  • Wer ist beitragspflichtig?
  • Wann ist die Versicherung obligatorisch?
  • Was ist die Berechnungsgrundlage für Beiträge?

Die Beantwortung all dieser Fragen bedarf oft vorab anderer Abklärungen, wie beispielsweise, ob die Erwerbstätigkeit gegebenenfalls als selbständig oder unselbständig gilt. Und wenn die sozialversicherungsrechtlichen Fragestellungen bewältigt sind (als wäre dies nicht kompliziert genug), kann man zu den steuerrechtlichen übergehen. Denn in vielen Fällen ist das Sozialversicherungsrecht mit dem Steuerrecht eng verbunden und wird dadurch noch komplizierter…

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top